Albergue Las almas
Deutsch

in unserer

Casa Las almas

Wir sind Sabine und Ulrich, hier in Espinosa del Camino am Camino Frances zirka 40 Kilometer vor Burgos haben wir unser neues Zuhause geschaffen. Es soll nicht nur unser Zuhause sein, sondern auch ein Zuhause für die Pilger auf dem Camino Frances.

Ein Ort an dem Körper, Geist und Seele, Ruhe und Erholung finden sollen

Wir laden Euch ein, seid ein Teil unseres Zuhauses. Wir haben 5 bequeme Betten bezogen mit frisch duftender  Bettwäsche. 

Wir würden uns sehr darüber freuen, wenn wir Euch bei uns willkommen heißen dürfen.

So sind wir zu finden

Am Dorfeingang von

Espinosa del Camino, rechts

Habt ihr Fragen

ruft an

oder schreibt uns

+34 618 56 88 45

+34 618 56 88 45

IMG_20220208_124331
IMG_20201114_141653
IMG_20220209_151800
IMG_20211121_075738
IMG_20220208_124302
IMG_20220208_121012
IMG_20220208_120720
IMG_20220208_121330
IMG_20220208_120832
IMG_20210605_140714
IMG_20210720_082244
IMG_20210514_180219
IMG_20210512_145052

Pinwand

Unsere Tür steht täglich offen von 11:00 bis 22:00 Uhr

Frühstück ab 7.00 Uhr

Bei Interesse, bitte den Gutschein anklicken

Vielen Dank

Weihnacht steht vor der Tür

Wie wäre es mit einem Stück Camino in Form eines Gutscheins. Auch wenn der Weg noch so fern scheint,

freut man sich um so mehr, eine Vorfreude

auf den Camino in den Händen halten

zu können.

Für alle die im Winter auf dem Camino Frances unterwegs sind. Auf der Website https://www.aprinca.com/alberguesinvierno ist eine Auflistung der geöffneten Herbergen.

Willkommen

Entfernungen

nach Espinosa del Camino

von

Logroño

80 km

Nájera

51 km

Santo Domingo de la Calzada

30 km

Grañon

24 km

Redecilla del Camino

 20 km

Der Camino in wenigen Worten


Vieles wird über die Caminos berichtet, viele Fragen werden gestellt und für alle die den Weg das erste mal gehen ist es eine ungewisse Zeit. Tausende von Meinungen, Berichten, subjektiven Äußerungen die kaum unterschiedlicher sein können und jeder hat seinen persönlichen Beweggrund einen dieser Wege zu gehen. Für jeden einzelnen ist es aber immer dessen Sichtweise, und das ist gut so, denn das macht diese Wege so interessant.


Man sagt immer," viele Wege führen nach Rom".

Dies gilt auch ganz besonders wenn man sich auf den Weg nach Santiago de Compostela macht. Egal welcher Weg gewählt wurde, wenn man dann Santiago de Compostela erreicht hat, vor der Kathedrale steht und die Compostela in Händen hält, dann werden alle Mühen und Anstrengungen vergessen.

Oft wurde jahrelang geplant, die Zeit der Vorfreude, und dann die letzten Tage bis es los geht die einfach nicht vergehen wollen. Doch plötzlich ist es soweit.

Es folgen die Wochen auf dem Camino die geprägt sind von Höhen und Tiefen, den tollen Begegnugen und vor allem das sich selbst kennen lernen. Kaum hat man sich an den Weg gewöhnt, ist man in Santiago angekommen, und eigentlich verging die Zeit viel zu schnell.

Ein unbeschreibliches Gefühl von Stolz und Zufriedenheit macht sich breit.


Es ist geschafft.


Aber auch Dankbarkeit, Respekt und Demut gegenüber dem Weg,

und vor allem denjenigen gegenüber, die sich dem Wohl der

Pilger angenommen haben.


Bleibt nur noch eines zu sagen

BUEN CAMINO y ULTREIA