Albergue Las almas
Ulrichswege San Miguel de Pedroso

Nur da wo du zu Fuß warst,

bist du auch wirklich gewesen

Johann Wolfgang von Goethe

Von Espinosa del Camino nach

San Miguel de Pedroso

Der Weg ist das Ziel

IMG_20201122_082537
IMG_20201122_083717
IMG_20201122_084427
IMG_20201122_084126
IMG_20201122_084802
IMG_20201122_085723
IMG_20201122_083222
IMG_20201122_093958
IMG_20201122_092900
IMG_20201122_092635
IMG_20201122_093048
IMG_20201122_093444
IMG_20201122_092224
IMG_20201122_101110_1
IMG_20201122_101524
IMG_20201122_101441
IMG_20201122_102158
IMG_20201122_102205
1
IMG_20201122_102607
IMG_20201122_103154
IMG_20201122_104117
IMG_20201122_102751
IMG_20201122_111038
IMG_20201122_094247
IMG_20201122_110459
IMG_20201122_110328
IMG_20201122_102818
IMG_20201122_113759
IMG_20201122_114301
IMG_20201122_114541
IMG_20201122_120837
IMG_20201122_114611
IMG_20201122_120719
IMG_20201122_120347
IMG_20201122_114639
IMG_20201122_121932
IMG_20201122_122440
IMG_20201122_124300
IMG_20201122_125041
IMG_20201122_131742
IMG_20201122_133238
IMG_20201122_131127

Es war ein frostiger morgen, ein wolkenloser Himmel und die klare Luft versprachen einen schönen Tag. Eine bayerische Brotzeit am Vorabend und ein gutes Frühstück, also gut gestärkt für die Tagestour. Geplantes Ziel war Puras de Villafranca und wieder zurück, zirka 20 Kilometer sollten es sein. Zuerst ging es zwei Kilometer auf dem Camino zurück nach Villambistia um dort den Camino zu verlassen. Nach zirka einem Kilometer ging es durch einen mit einem Gatter abgesperrten Wald. Zur Zeit ist Jagdsaison. im Wald hörte ich einen Schuss, also kehrte ich um und entschloss mich den Weg in der anderen Richtung zu laufen. Das sollte auch gut so sein. Der Weg führte mich durch die für diese Region typischen Felder. Fast oben auf der Anhöhe ging ein steilerer Pfadn durch einen Wald. Die Radler hatten ihre Mühe damit. Auf der anderen Seite der Anhöhe erschloss sich mir eine völlig andere Landschaft, zu den Feldern kamen jetzt Wiesen Gemüsefelder und die Heidelandschaft hinzu. Die Weitläufigkeit der Meseta wurde durch schmaleTäler abgelöst. Bis nach Puras de Villafranca war es noch zirka ein halber Kilometer, dazu musste man über einen steilen Hang hinab ins Tal.Dieser Weg war jedoch zugewachsen und mehrere Elektrozäune galt es ebenfalls zu überwinden. Habe den Plan nach Puras zu gehen geknickt. Ich blieb oben auf der Anhöhe, die Rundumsicht war fantastisch, so was kann man nicht auf Bilder nicht richtig wiedergeben das muss man live sehen. Das nächste kleine Pueblo ist San Miguel de Pedroso, das war jetzt mein Ziel. Über Serpentinen ging es hinab ins Tal. Von weitem konnte ich dann auch schon San Miguel de Pedroso ausmachen. Die Häuser schmiegen sich regelrecht ins Tal. Dem Dorf merkt man sofort an, dass sich die Menschen an diesem Flecken Erde sehr wohl fühlen. Das Dorf ist liebevoll hergerichtet, ein Ausflugsziel für Insider. Bis jetzt war ich nur auf Feldwegen und Pfade unterwegs, doch nun folgten erst einmal zwei Kilometer Straße, um dann wieder auf dem Camino Frances zurück zu sein. Kurz vor Belorado (Kreisverkehr) treffe ich wieder auf den Camino. Jetzt noch 8 Kilometer Schotterpiste bis nach Espinosa del Camino zum wohl verdientenKaffee.
Fazit:
Wetter, da hat es jemand besonders gut gemeint

Weg, 22 abwechslungsreiche Kilometer

Landschaft, einfach fantastisch.
Bleibt nur noch eines zu sagen, San Miguel de Pedroso, nos encontramos de nuevo.

Espinosa del Camino, am 22. November 2020