Albergue Las almas
Ulrichswege Presa de Alba

Nur da wo du zu Fuß warst,

bist du auch wirklich gewesen

Johann Wolfgang von Goethe

Von Espinosa del Camino nach Presa de Alba

Folge dem Pfad

IMG_20201129_084224
IMG_20201129_085449
IMG_20201129_092517
IMG_20201129_120108
IMG_20201129_125629
IMG_20201129_144302
IMG_20201129_112544
IMG_20201129_110631
IMG_20201129_131703
IMG_20201129_115851
IMG_20201129_103527
IMG_20201129_115956
IMG_20201129_120246
IMG_20201129_111849
IMG_20201129_115956
IMG_20201129_111556
IMG_20201129_112544
IMG_20201129_115851
IMG_20201129_110621
IMG_20201129_125629
IMG_20201129_110213
IMG_20201129_120804
IMG_20201129_121839
IMG_20201129_141535
IMG_20201129_112346
IMG_20201129_124001
IMG_20201129_125641
IMG_20201129_132405
IMG_20201129_112715
IMG_20201129_120246
IMG_20201129_105453
IMG_20201129_112951
IMG_20201129_115235
IMG_20201129_113617
IMG_20201129_115900
IMG_20201129_135126
IMG_20201129_113439
IMG_20201129_113646
IMG_20201129_133857
IMG_20201129_113524
IMG_20201129_113226

Es war wieder ein kalter morgen, doch der Blick zum Himmel versprach ein schöner Tag zu werden. Rucksack gepackt und los ging es wieder.

Das Ziel für heute, der Stausee Presa de Alba. Ich war schon des öffteren an diesem tollen Fleckchen Erde und konnte es dem einen oder anderen auch zeigen, doch stets immer mit Auto zum Parkplatz und dann zum Stausee. Doch der schönste Weg beginnt immer vor der Haustür. Also gedacht, gesagt und getan. Die ertsen Kilometer ging es auf dem Camino Frances bis nach Villafranca Montes de Oca, und dann weiter bis kurz vor das Bürgerkriegsdenkmal.

Da ging es links weg auf den Wanderweg nach Presa de Alba.

Nach zirka 400 Metern hieß es erst einmal aufpassen, denn die Nationalstraße N 120 musste überquert werden, dann ein paar Meter der Straße lang bevor es wieder in einen Feldweg ging.

Jetzt begann der schöne Teil des Weges, wahrscheinlich weil er unbekannt war. Durch einen Wald hindurch ging es hinab zum Stausee, am Ende diesen Weges lichteten sich die Bäume und ich konnte erahnen was mich erwarten sollte. Mein erster Blick noch von oben, wow. Dieses wow sollte aber nicht reichen was ich noch zu sehen bekam. Je nach dem wie das Licht auf den Stausee fiel, veränderte er seine Farbe. So von der Weite aus erkannte ich wie der Stausee sich in die Landschaft fügte. Dazu musste aber das Dörfchen Alba weichen, da es genau in dieser Senke lag. Heute stehen von diesem Dörfchen nur noch wenige Grundmauern. Die Natur hat sich fasst alles zurückgeholt. Nach einem kurzen Abstecher zu diesem Rest des Dörfchchen ging es hoch auf die Anhöhe, die diesen Stausee umgibt. Oben angekommen, dachte ich, ich bin in den Bergen. Bizarre Felsformationen im Wechsel mit Gras- und Heidelandschaft. So ging es mehrere male immer ab in ein Tal und dann wieder hinauf auf die Höhe. Nach und nach veränderte sich die Landschaft in Hochwiesen, wo die Kühe grasten. Von nun an ging es fast nur noch Bergab, es war der Rückweg. Durch einen Wald hindurch, bedeckt mit den schönsten Herbstfarben war der Feldweg in Richtung Villafranca Montes de Oca bald erreicht. Den Rückweg ging ich aber nicht auf dem Camino zurück, sondern auf der anderen Seite der N120.

Der Camino war immer im Blickfeld.

Peregrinos habe ich heute nicht gesehen, dafür viele Tourigrinos auf dem Wanderweg.

Zusammengefasst:

23 abwechlungsreiche Kilometer

7 Stunden Landschaft genießen

560 Meter aufwärts und das selbe wieder abwärts

und nur einmal vom geplanten Weg abgekommen.

Gutes Schuhwerk, Trittsicherheit und etwas Kondition sind die besten Voraussetzungen um diese Route zu genießen.

29. November im Jahr 2020

Para traducir el texto, copie el texto, abre Traductor DeepL y pegue el texto copiado allí

To translate the text, copy the text, open Traductor DeepL and paste the copied text there