Albergue Las almas
Ulrichswege Castil de Carrias

Nur da wo du zu Fuß warst,

bist du auch wirklich gewesen

Johann Wolfgang von Goethe

Von Espinosa del Camino nach Castil de Carrias

Weites Land

IMG_20201213_113912
IMG_20201213_091735
IMG_20201213_100146
IMG_20201213_094809
IMG_20201213_103926
IMG_20201213_102235
IMG_20201213_110409
IMG_20201213_111512
IMG_20201213_112051
IMG_20201213_112100
IMG_20201213_112855
IMG_20201213_113109
IMG_20201213_121504
IMG_20201213_113303
IMG_20201213_113441
IMG_20201213_113552
IMG_20201213_113648
IMG_20201213_120626
IMG_20201213_113149
IMG_20201213_120815
IMG_20201213_120851
IMG_20201213_113931
IMG_20201213_121123
IMG_20201213_121922
IMG_20201213_121933
IMG_20201213_132530
IMG_20201213_131804
IMG_20201213_131613
IMG_20201213_134032

Diesmal ging es wieder auf einen, für mich, nicht bekannten Weg. Ziel für heute, Castil de Carrias,

ein verfallenes Dorf 10 Kilometer nördlich von Espinosa. Das Wetter war mir auch wieder wohl gesonnen, zwar bewolkt und

stürmisch aber trocken. Die ersten Kilometer folgte ich dem Camino Frances in Richtung Villafranca Montes de Oca, kurz vor der Ermita San Felices verleiß ich den Camino in Richtung Norden. Ich wanderte durch die typische  Hügellandschaft, immer etwas weiter nach oben auf eine Anhöhe. Von dort war die endlose Weite zu erkennen, die es auch hier gab. Es ist die Meseta.

Der Weg war geprägt von Kieswegen und auch lehmigen Feldwegen. Von weitem war Castil de Carrias schon auszumachen. Zum Dorf mussste ich erst durch ein schluchtartiges Tal, um dann anschließen wieder hoch zum Dorf zu gehen. Laut Wikipedi lebte 1981 nur noch eine Person in diesem Dorf, es war die letzte statistische Bevölkerungserfassung für diesen Ort. Heute wird nur noch das eine und andere Gebaäude von den Bauern genutzt um Maschinen unterzustellen. Die Natur hat sich schon einiges wieder zurückgeholt, ist auf den Bildern deutlich zu sehen. Auch der Zerfall des Dorfes ist weit fortgeschritten. Die Iglesia Santa Maria tront über dem Dorf und ist ebenfalls den Zerfall ausgelifert.

Zurück ging es zuerst ca. eine Stunde über die Anhöhe, der Wind war schon eher ein Sturm. So entschied ich mich so schnell wie möglich wieder zurück zu gehen. Weiter unten ließ der Sturm zum Glück etwas nach. Auch beim Rückweg blieb ich doch des öfteren stehen um die vielfälltige Landschaft zu genießen.